worldwidewool-Stapelungen-ohne-1-aachenstricktschön

Das euregionale Wollprojekt geht in die zweite Runde!

Publiziert am 25.11.2013

Es ist soweit……mit dem Beginn des Schuljahworldwidewool Anfertigung 1res 2013/14 hat auch unser großes euregionales Wollroutenprojekt wieder begonnen – diesmal mit 9 Schulen aus drei Ländern.

Eine Schülergruppe der Realschule I aus Stolberg hat erneut mit der in Brüssel lebenden Künstlerin Maren Dubnick Techniken des Wickelns und Stapelns ausprobiert.

Zwei Tage haben die Schülerinnen und Schüler, die bereits im letzten Jahr die Künstlerin und ihre Arbeitsweise gemeinsam mit der Fachlehrerin Sabine Esser kennen lernen konnten, mit Bohrmaschine, Kabelschläuchen und Wolle eine bunte Installation vorbereitet.

Die nun entstehende Installation in der Annastraße und der Schmiedstraße weist alle Merkmale einer gelungenen textilen Street Art Aktion auf. Sie ist weithin sichtbar, bunt, ungewohnt im Stadtbild und weckt Neugier. Sie lädt ein zum Gespräch und setzt Zeichen im öffentlichen Raum.

So fügt sich diese gemeinsame Arbeit vonworldwidewool Stapelungen 2 aachenstricktschön Künstlerin und Schülern in die kulturelle Bildungsarbeit und die eigenen Konzeptentwürfe der Künstlerin ein. Die Installation ist ein Hingucker und hat gemeinsam mit der gleichnamigen Webseite des Wollrouten-Projektes den Anspruch aufmerksam zu machen auf die lange Geschichte der textilen Produktion in Aachen und der EUREGIO – die in allen Phasen von der hausindustriellen Fertigung bis zum Fabrikbetrieb auch durch die Zusaworldwidewool Wicklungen 1 aachenstricktschönmmenarbeit mit dem Verein Tuchwerk für die Projektbeteiligten erlebbar werden kann.
Vielleicht kommen auch die Bürger und Gäste Aachens während der Installation ins Gespräch mit den Experten vor Ort.
Auf diese Weise soll ein Beitrag geleistet werden die an immaterielle Wege der Weitergabe gebundene Geschichte der Region lebendig zu erhalten und mit modernen künstlerischen Mitteln ins Gedächtnis zu rufen.

Eine Führung durch Andreas Lorenz vom Verein Tuchwerk aus Aachen brachte den Workshopbeteiligten die vielgestaltige textile Industriegeschichte durch Wort und Bild am Standort des Vereins in der ehemaligen Stockheider Mühle am Strüver Weg in der Soers nahe.

Der Workshop im Rahmen dieses Wollrouten-Projektes world-wide-wool.net hat stattgefunden in der Bleiberger Fabrik, die schon 1876 ein Standort der Tuchfabrikation war und heute die Jugendkunstschule, unseren Träger des Projektes, beherbergt.

Überzeugen Sie sich selbst, ob der Entwurf der Installation (den sie im letzten Bild sehen) verwirklicht werden konnte und welche Wirkung dies im Stadtbild Aachens entfaltet…zumal in Verbindung mit dem Weihnachtsmarkt, der gleich um die Ecke seine Pforten geöffnet hat.

 

 

 

 

 

Konzeptentwurf dubnick 2013

 

 

 

 

 

 

 

zurück

Ein Kommentar zu “Das euregionale Wollprojekt geht in die zweite Runde!”

  1. Uta Lösken sagt:

    Was für ein zauberhaftes Projekt !
    Solche Blickfänge sind auch Gedankenfänger und nehmen die Vorbeigehenden sicher mit.

    Als geborene Aachenerin freue ich mich, dass die Stadt – und vor allem die Jugend – solch lebendige Kreativität zeigt.

    Herzliche Grüße
    Uta Lösken

Hinterlasse eine Antwort